wurde 1975 in Cuxhaven geboren. Er ist ghanaisch-deutscher Abstammung und wurde von deutschen Eltern adoptiert. Sein Blockflötenstudium begann er an der Hochschule für Musik Köln, welches er 1998 mit dem Diplom als Musikpädagoge, 2002 mit der künstlerischen Reifeprüfung und 2003 mit dem Konzertexamen abschloss. Mit dem Studium für historische Interpretationspraxis und dem Hauptfach Traversflöte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt beendete er 2007 seine Ausbildung. 2002 wurde ihm der Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für junge Künstler verliehen.

Seit 1999 wirkt er als Ensemblespieler und Solist im Kölner Kammerorchester mit. Konzertreisen führten ihn als Solist durch ganz Europa und nach China. 2001 erschien bei NAXOS die Einspielung von Telemann-Konzerten und der Suite für Blockflöte, mit der er sich als Solist mit dem Kölner Kammerorchester vorstellte, gefolgt von den sechs Flötenkonzerten op. X von Vivaldi, die die Reihe „Il flauto dolce“ fortsetzen:
”Die beste Aufnahme, die man derzeit von Vivaldis Opus 10 bekommen kann” (Rondo 1/2002).

Zum Haydnjahr 2009 spielte er mit dem Kölner Kammerorchester die „Fünf Konzerte für zwei Lyren“ ein und Anfang des Jahres 2010 erschien bei NAXOS seine Einspielung von Loeillets Blockflötensonaten mit der amerikanischen Cellistin Vanessa Young und dem norwegischen Cembalisten Ketil Haugsand. Die Aufnahme präsentiert einige Sonaten des Komponisten als Weltersteinspielung und wird hochgelobt.

Daniel Rothert ist ebenfalls Flötist im Arcangelo Trio und arbeitet als Dozent an verschiedenen Instituten.

 
Aktivieren Sie Twitter mit ihrem Account Namen, um die TwitterBar Section zu nutzen.